Fragen bei der Frage nach einem Neuanfang

Vor Jahrzehnten mal in irgendeiner Frauenzeitschrift:

Warum hatte man das Gefühl, so nicht weitermachen zu können? Wut über die aktuelle Enttäuschung?
Wenn man genau darüber nachdenkt, steckt oft dahinter etwas, das schon länger schwelt z.b. eine Angewohnheit von ihm, die man zunächst überspielt hat, aber eigentlich nie mochte.

Wie war der Alltag mit ihm? Gab es viele gemeinsame Interessen? Was hat einen genervt?
Manchmal kann man an banalen Kleinigkeiten festmachen, wo sich Routine oder Gleichgültigkeit eingeschlichen haben.

Warum hat man sich damals eigentlich in ihn verliebt? Und wann war es mit ihm besonders schön?
Vielleicht stellt man dabei fest, dass man etwas geliebt hat, was in Wirklichkeit nur sehr selten da war.

Wenn diese schönen Momente in letzter Zeit fehlten: warum?
Es liegt nicht nur am Partner, wenn sich die Beziehung abkühlt. Vielleicht hat man sich selbst ganz schön verändert.

Warum will man die Beziehung fortsetzen?
Wenn man hier ganz ehrlich ist, kommt man manchmal zu dem Ergebnis, dass es nicht „nur“ Liebe ist. Man hat vielleicht auch einfach nur Angst, alleine zu leben.

Gab es oft Streit?
Das ist nicht unbedingt ein Minuspunkt. Es kommt darauf an, worüber und wie gestritten wurde. Und ob es hinterher eine Versöhnung gab.

Was wurde nie ausdiskutiert, obwohl man oft das Gefühl hatte, man müßte unbedingt mal darüber reden?
Wenn man wirklich einen Neuanfang will, müssen nämlich genau diese Probleme auf den Tisch gebracht werden.